Filter schließen
Kategorie ändern
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
 
  •  
  •  

20W-50

LIQUI MOLY
LIQUI MOLY 1255 Touring High Tech 20W-50 Motoröl 5L
LIQUI MOLY 1255 Touring High Tech 20W-50 Motoröl 5L
LIQUI MOLY Touring High Tech 20W-50 Besonders geeignet für Fahrzeuge mit hoher Kilometerleistung. Mineralisches Motorenöl. Bietet ein besonders...
Inhalt 5 Liter (5,50 € / 1 Liter)
27,50 €
über 785 verkauft
MANNOL
MANNOL MN7404-4 Safari 20W-50 Motor-Öl API SL/CF 4L
MANNOL MN7404-4 Safari 20W-50 Motor-Öl API SL/CF 4L
MANNOL Safari 20W-50 API SL/CF Mannol Safari 20W50 ist ein Universal-Motoröl auf Mineralölbasis, für den Einsatz in Benzin-und Dieselmotoren mit...
Inhalt 4 Liter (2,36 € / 1 Liter)
9,44 €
über 126 verkauft
MANNOL
MANNOL MN7404-1 Safari 20W-50 Motor-Öl API SL/CF 1L
MANNOL MN7404-1 Safari 20W-50 Motor-Öl API SL/CF 1L
MANNOL Safari 20W-50 API SL/CF Mannol Safari 20W50 ist ein Universal-Motoröl auf Mineralölbasis, für den Einsatz in Benzin-und Dieselmotoren mit...
Inhalt 1 Liter
3,12 €
über 122 verkauft
LIQUI MOLY
LIQUI MOLY 1500 Motorbike 4T  RacingMotoröl 20W-50 1L
LIQUI MOLY 1500 Motorbike 4T RacingMotoröl 20W-50 1L
LIQUI MOLY Motorbike 4T 20W-50 Street Leistungsstarkes Motorenöl auf Basis ausgewählter Mineralöle. Sorgt für optimale Leistung und Schutz des...
Inhalt 1 Liter
7,61 €
über 88 verkauft
LIQUI MOLY
LIQUI MOLY 1128 Classic Motorenöl SAE 20W-50 HD ab Baujahr 1950 1L
LIQUI MOLY 1128 Classic Motorenöl SAE 20W-50 HD ab...
LIQUI MOLY Classic Motorenöl SAE 20W-50 HD Das mild legierte mineralische Ganzjahresmotorenöl ist in seiner Zusammensetzung speziell auf die...
Inhalt 1 Liter
11,37 €
über 54 verkauft
LIQUI MOLY
LIQUI MOLY 3817 Harley Davidson Motorbike HD Synth Street Motorenöl 20W-50 4L
LIQUI MOLY 3817 Harley Davidson Motorbike HD Synth Street...
LIQUI MOLY Motorbike HD Synth 20W-50 Street Vollsynthetisches Motorenöl, abgestimmt für den Einsatz in luft- und wassergekühlten...
Inhalt 4 Liter (11,07 € / 1 Liter)
44,28 €
über 8 verkauft
MANNOL
MANNOL MN7404-3 Safari 20W-50 Motor-Öl API SL/CF 3L
MANNOL MN7404-3 Safari 20W-50 Motor-Öl API SL/CF 3L
MANNOL Safari 20W-50 API SL/CF Mannol Safari 20W50 ist ein Universal-Motoröl auf Mineralölbasis, für den Einsatz in Benzin-und Dieselmotoren mit...
Inhalt 3 Liter (2,61 € / 1 Liter)
7,84 €

Erklärung der Viskosität 20W50

Bis in die 60er Jahre dominierten Einbereichsöle den Markt. Zweimal im Jahr stand für den Autofahrer ein Ölwechsel an, denn im Winter wurde ein dünn-flüssigeres Öl benötigt als im Sommer. Moderne Mehrbereichsöle sind bei tiefen sowie bei hohen Temperaturen einsetzbar. Die thermische Bandbreite eines Motoröls wird im SAE-Code ausgedrückt. Die erste Zahl im SAE-Schlüssel steht für die tiefste Temperatur, bei der eine vollständige Durchölung des Motors noch gewährleistet ist. Der folgende Buchstabe „W“ steht für Winter und findet sich auf allen Mehrbereichsölen. Beim Motoröl 20W50 kennzeichnet die Zahl 20 eine Temperatur von -20 Grad Celsius. Dummerweise lässt sich bei den anderen Viskositätsklassen nicht direkt vom Zahlencode auf die Temperatur schließen. So ist ein Öl mit der Spezifikation SAE 10W40 bis -30 Grad Celsius einsetzbar und ein Motoröl SAE 0W40 bis -40 Grad Celsius. Je größer die Zahlen, desto zähflüssiger ist das Öl. Die Zahl 50 im Motoröl SAE 20W50 bezieht sich auf den Einsatz des Öls bei hohen Temperaturen. Die Kennung hinter dem „W" drückt aus, welche Fläche bei einer Temperatur von 100 Grad Celsius noch sicher mit einem durchgehenden Ölfilm versorgt werden kann. Beim Motoröl 20W50 lassen sich bei einer Temperatur von 100 Grad Celsius 16,3 mm² pro Sekunde mit einem Ölfilm bedecken. Die Temperatur von 100 Grad Celsius dient nur als Mess- und Bezugsgröße. Die echten Temperaturen in einem Motor liegen bedeutend höher.

Infografik: Veranschaulichung der SAE-Klassifizierung 20W50

20W50 – den Klassiker bei Fürst Autoteile bestellen

Motoröle lassen sich unterscheiden in mineralische, teil- und vollsynthetische. Das klassische, mineralische Motoröl, zu dem auch die Viskosität 20W50 zählt, ist die Ausgangsbasis für auf Young- und Oldtimer abgestimmte Schmiermittel. Mild legierte Mehrbereichsöle ohne waschaktive Substanzen stellen für Oldtimer die beste Lösung dar. Auch bei hohen Temperaturen bleibt solch ein mild legiertes Motoröl dieser Spezifikation nämlich ausreichend viskos und schont den Motor des historischen Fahrzeugs. Bei Fürst Autoteile hast du eine Angebotspalette, die von Castrol, Mannol, Liqui Moly bis zu Meguin reicht. Unter all diesen Herstellern kannst du dein passendes Motoröl 20W50 auswählen und schnell und einfach bei uns bestellen – immer zu fairen Preisen.

Synthetische Öle sind für moderne Autos

Synthetische Mehrbereichsöle verwenden Additive, die metallische Partikel und Fremdstoffe in der Schwebe halten. Im Ölkreislauf moderner Motoren werden die Fremdstoffe vom Ölfilter herausgefiltert. Viele Oldtimer besitzen jedoch keinen Ölfilter, sondern lagern die Partikel als Ölschlamm in der Ölwanne ab. Das Sediment wird bei den kurzen Ölwechselintervallen der Klassiker regelmäßig entfernt. Da der Einsatz eines mit waschaktiven Substanzen versehenen, modernen Mehrbereichsöls ältere Motoren nachhaltig beschädigen oder gar zerstören kann, ist für einen Young- oder Oldtimer ein mineralisches Schmiermittel wie das Motoröl 20W50 zu wählen. Für Besitzer eines modernen Fahrzeugs ist hingegen ein teilsynthetisches oder vollsynthetisches Motoröl die beste Wahl. Diese Motoröle, beispielsweise mit den Spezifikationen 5W-30 und 10W-40, haben eine geringere Hochtemperaturviskosität als ein Motoröl 20W50. Bei synthetischen Motorölen optimiert eine Kombination von Additiven die Verbrennung und verringert den Verschleiß. Vollsynthetische Motoröle stellen die beste Performance her und garantieren bei einem Kaltstart des Motors eine besonders schnelle Durchölung.

Motoröl 20W50 und der Einsatz bei Motorrädern

Der früher für Motorräder oft verwendete Zweitaktmotor ist fast ausgestorben, sodass Zweitaktöle auch bei kleinen Krafträdern kaum noch eine Rolle spielen. Doch auch die Viertaktmotoren von Motorrädern stellen spezielle Anforderungen, die nur von leistungsfähigen und auf moderne Motorräder ausgelegten Motorölen erfüllt werden können. Die im Durchschnitt höhere Literleistung eines Motorradmotors schlägt sich in einer größeren thermischen Belastung nieder. Besonders luftgekühlte Motoren und Motorrad-Youngtimer verlangen nach einem Motoröl mit hoher Viskosität, um den Schmierfilm bei hohen Temperaturen nicht abreißen zu lassen. Das mineralische Motoröl 20W50 erfüllt diesen Zweck und schützt die Motoren historischer Motorräder. Die relativ hohe Zähflüssigkeit des Öls stellt auch die Schmierung von Getriebe und Kupplung sicher.

Der Motorsport verlangt nach leistungsstarken Motorölen

Im Motorsport kommen vollsynthetische Leichtlauföle zum Einsatz, die selbst bei hohen Umdrehungszahlen noch einen ausreichenden Ölfilm aufbauen. Um den extremen Bedingungen in einem Rennen standzuhalten, werden die Öle versetzt mit nanotechnischen Additiven, beispielsweise dem Zinkdithiophosphat (das ist 'mal ein Zungenbrecher!). Auch der Ölkühlung kommt im Motorsport eine größere Bedeutung zu, daher werden Ölkreislauf und Ölkühler besonders leistungsstark ausgelegt. Mineralische Öle, wie ein mild legiertes Motoröl 20W50, finden im Motorsport nur noch bei historischen Rallyes und Klassiker-Rundfahrten Verwendung.

Erklärung der Viskosität 20W50 Bis in die 60er Jahre dominierten Einbereichsöle den Markt. Zweimal im Jahr stand für den Autofahrer ein Ölwechsel an, denn im Winter wurde ein... mehr erfahren »
Fenster schließen

Erklärung der Viskosität 20W50

Bis in die 60er Jahre dominierten Einbereichsöle den Markt. Zweimal im Jahr stand für den Autofahrer ein Ölwechsel an, denn im Winter wurde ein dünn-flüssigeres Öl benötigt als im Sommer. Moderne Mehrbereichsöle sind bei tiefen sowie bei hohen Temperaturen einsetzbar. Die thermische Bandbreite eines Motoröls wird im SAE-Code ausgedrückt. Die erste Zahl im SAE-Schlüssel steht für die tiefste Temperatur, bei der eine vollständige Durchölung des Motors noch gewährleistet ist. Der folgende Buchstabe „W“ steht für Winter und findet sich auf allen Mehrbereichsölen. Beim Motoröl 20W50 kennzeichnet die Zahl 20 eine Temperatur von -20 Grad Celsius. Dummerweise lässt sich bei den anderen Viskositätsklassen nicht direkt vom Zahlencode auf die Temperatur schließen. So ist ein Öl mit der Spezifikation SAE 10W40 bis -30 Grad Celsius einsetzbar und ein Motoröl SAE 0W40 bis -40 Grad Celsius. Je größer die Zahlen, desto zähflüssiger ist das Öl. Die Zahl 50 im Motoröl SAE 20W50 bezieht sich auf den Einsatz des Öls bei hohen Temperaturen. Die Kennung hinter dem „W" drückt aus, welche Fläche bei einer Temperatur von 100 Grad Celsius noch sicher mit einem durchgehenden Ölfilm versorgt werden kann. Beim Motoröl 20W50 lassen sich bei einer Temperatur von 100 Grad Celsius 16,3 mm² pro Sekunde mit einem Ölfilm bedecken. Die Temperatur von 100 Grad Celsius dient nur als Mess- und Bezugsgröße. Die echten Temperaturen in einem Motor liegen bedeutend höher.

Infografik: Veranschaulichung der SAE-Klassifizierung 20W50

20W50 – den Klassiker bei Fürst Autoteile bestellen

Motoröle lassen sich unterscheiden in mineralische, teil- und vollsynthetische. Das klassische, mineralische Motoröl, zu dem auch die Viskosität 20W50 zählt, ist die Ausgangsbasis für auf Young- und Oldtimer abgestimmte Schmiermittel. Mild legierte Mehrbereichsöle ohne waschaktive Substanzen stellen für Oldtimer die beste Lösung dar. Auch bei hohen Temperaturen bleibt solch ein mild legiertes Motoröl dieser Spezifikation nämlich ausreichend viskos und schont den Motor des historischen Fahrzeugs. Bei Fürst Autoteile hast du eine Angebotspalette, die von Castrol, Mannol, Liqui Moly bis zu Meguin reicht. Unter all diesen Herstellern kannst du dein passendes Motoröl 20W50 auswählen und schnell und einfach bei uns bestellen – immer zu fairen Preisen.

Synthetische Öle sind für moderne Autos

Synthetische Mehrbereichsöle verwenden Additive, die metallische Partikel und Fremdstoffe in der Schwebe halten. Im Ölkreislauf moderner Motoren werden die Fremdstoffe vom Ölfilter herausgefiltert. Viele Oldtimer besitzen jedoch keinen Ölfilter, sondern lagern die Partikel als Ölschlamm in der Ölwanne ab. Das Sediment wird bei den kurzen Ölwechselintervallen der Klassiker regelmäßig entfernt. Da der Einsatz eines mit waschaktiven Substanzen versehenen, modernen Mehrbereichsöls ältere Motoren nachhaltig beschädigen oder gar zerstören kann, ist für einen Young- oder Oldtimer ein mineralisches Schmiermittel wie das Motoröl 20W50 zu wählen. Für Besitzer eines modernen Fahrzeugs ist hingegen ein teilsynthetisches oder vollsynthetisches Motoröl die beste Wahl. Diese Motoröle, beispielsweise mit den Spezifikationen 5W-30 und 10W-40, haben eine geringere Hochtemperaturviskosität als ein Motoröl 20W50. Bei synthetischen Motorölen optimiert eine Kombination von Additiven die Verbrennung und verringert den Verschleiß. Vollsynthetische Motoröle stellen die beste Performance her und garantieren bei einem Kaltstart des Motors eine besonders schnelle Durchölung.

Motoröl 20W50 und der Einsatz bei Motorrädern

Der früher für Motorräder oft verwendete Zweitaktmotor ist fast ausgestorben, sodass Zweitaktöle auch bei kleinen Krafträdern kaum noch eine Rolle spielen. Doch auch die Viertaktmotoren von Motorrädern stellen spezielle Anforderungen, die nur von leistungsfähigen und auf moderne Motorräder ausgelegten Motorölen erfüllt werden können. Die im Durchschnitt höhere Literleistung eines Motorradmotors schlägt sich in einer größeren thermischen Belastung nieder. Besonders luftgekühlte Motoren und Motorrad-Youngtimer verlangen nach einem Motoröl mit hoher Viskosität, um den Schmierfilm bei hohen Temperaturen nicht abreißen zu lassen. Das mineralische Motoröl 20W50 erfüllt diesen Zweck und schützt die Motoren historischer Motorräder. Die relativ hohe Zähflüssigkeit des Öls stellt auch die Schmierung von Getriebe und Kupplung sicher.

Der Motorsport verlangt nach leistungsstarken Motorölen

Im Motorsport kommen vollsynthetische Leichtlauföle zum Einsatz, die selbst bei hohen Umdrehungszahlen noch einen ausreichenden Ölfilm aufbauen. Um den extremen Bedingungen in einem Rennen standzuhalten, werden die Öle versetzt mit nanotechnischen Additiven, beispielsweise dem Zinkdithiophosphat (das ist 'mal ein Zungenbrecher!). Auch der Ölkühlung kommt im Motorsport eine größere Bedeutung zu, daher werden Ölkreislauf und Ölkühler besonders leistungsstark ausgelegt. Mineralische Öle, wie ein mild legiertes Motoröl 20W50, finden im Motorsport nur noch bei historischen Rallyes und Klassiker-Rundfahrten Verwendung.

Zuletzt angesehen